Reha Vorbereitungslehrgänge

Die Reha-Vorbereitungslehrgänge (RVL) besuchen Rehabilitandinnen und Rehabilitanden, die grundsätzlich für eine Ausbildungsmaßnahme geeignet sind, sich jedoch auf die künftige Fachausbildung zusätzlich vorbereiten müssen. Die Aufnahme in den Reha-Vorbereitungslehrgang (RVL) ist dabei nicht von der Teilnahme an einer Ausbildungsmaßnahme im Berufsförderungswerk München abhängig, sondern kann als Vorbereitung für jede andere Ausbildung oder Wiedereingliederungsmaßnahme durchgeführt werden.

Reha-Vorbereitungslehrgang (RVL)

Reha-Vorbereitungslehrgänge (RVL) schaffen die Grundlage für eine erfolgreiche berufliche Rehabilitation. Sie fördern das Grundlagenwissen und verbessern die Lernfähigkeit sowie die erfolgreiche Zusammenarbeit im Lehrgang.

Der inhaltliche und zeitliche Verlauf des Kurses ist so festgelegt, dass die Anforderungen an die Leistungs- und Belastungsfähigkeit der Teilnehmer während des laufenden Lehrganges schrittweise erhöht werden. In regelmäßigen, pädagogisch sinnvollen Abständen erfolgen schriftliche Leistungsnachweise.

Ziele

  • Anhebung des Kenntnisstandes, besonders in den Fächern Mathematik und Deutsch
  • Verbesserung der Lern- und Konzentrationsfähigkeit
  • Steigerung der Belastbarkeit
  • Stärkung der Leistungsmotivation und des Interesses am Ausbildungsberuf
  • Erweiterung der Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • Entwicklung angemessener Umgangsformen
  • Erhöhung der Flexibilität und der Selbstverantwortlichkeit

Inhalt

Diese Ziele werden durch einen ganzheitlichen, handlungsorientierten Ansatz erreicht. Im Vordergrund steht dabei die erwachsenengerechte Vermittlung von Sachwissen. Unter der zusätzlichen Beteiligung von Fachdienstmitarbeitern im Reha-Team werden mögliche Probleme im Verlauf der Maßnahme gemindert bzw. gelöst.

Dauer und Beurteilung

Die Reha-Vorbereitungslehrgänge (RVL) sind in der Regel auf die folgende Hauptausbildung hin orientiert und dauern durchschnittlich 12 Wochen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.